Die Europäische Union hat die zweite Phase der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) auf den 1. Juli 2022 verschoben. Phase zwei der SFDR sollte am 1. Januar 2022 in Kraft treten und würde zusätzliche detaillierte Angaben auf Unternehmens- und Produktebene erfordern, einschließlich des Principal Adverse Impacts Statement (PAI).

Die Europäische Kommission erklärte in einem Schreiben vom 8. Juli 2021 an den Ecofin-Rat und den Ausschuss für Wirtschaft und Währung, dass die Entwürfe der technischen Regulierungsstandards (RTS) im Rahmen der Verordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzprodukte (Sustainable Finance Disclosure Regulation - SFDR) nicht innerhalb der geforderten Dreimonatsfrist angenommen werden können.

"Aufgrund des Umfangs und der technischen Details dieser technischen Regulierungsstandards, der verspäteten Einreichung bei der Kommission und der geplanten Änderungen halten wir es für notwendig, die reibungslose Umsetzung der Standards durch Produkthersteller, Finanzberater und Auf-sichtsbehörden zu erleichtern", so John Berrigan, Leiter des Referats Finanzdienstleistungen der Eu-ropäischen Kommission, in diesem Schreiben.

Deshalb plant die EU-Kommission, alle 13 technischen Regulierungsstandards in einem einzigen delegierten Rechtsakt zu bündeln und das Datum der Anwendung vom 1. Januar 2022 um sechs Monate auf den 1. Juli 2022 zu verschieben.